Micropoetry: Mikroliteratur auf Twitter

Die auf Twitter geplante und derzeit schon vereinzelt erprobte Erweiterung des verfügbaren Textrahmens von jetzt 140 auf dann 280 Zeichen wird im Netz kontrovers diskutiert.

Wir selbst blicken den neuen „Makrotexten“ auf Twitter dabei mit Spannung entgegen.

Und auch ein wenig zwiespältig.

Ein auf 280 Zeichen erweiterter möglicher Textumfang könnte wohl eine größere Anzahl literarischer Veröffentlichungen auf Twitter initiieren und das Medium, mehr als es bislang der Fall war, für Autorinnen und Autoren attraktiver machen.

Auf der anderen Seite könnte hier aber gerade das Spezifische der „kleinen Form“ und damit auch der Eigencharakter und Charme der auf Twitter zu lesenden literarischen Kurztexte verloren gehen.

Dies bleibt abzuwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.